Gibt es Babys, die nicht getragen werden wollen?

- Kategorie : Buzzidil , BuzziTai , Tragetipps , Wrapidil
star
star
star
star
star

Das Idealbild einer jeden Tragemama ist wohl ein Baby, das zufrieden in der Trage schläft und die Nähe genießt. Aber was tun, wenn dein Kind in der Babytrage unruhig wird und weint? Wir zeigen dir Möglichkeiten, wie du dein Baby ans Tragen gewöhnen kannst und Gründe woran es womöglich liegt, dass Dein Baby in der Trage weint. 

Gibt es wirklich Babys, die nicht getragen werden möchten?

Biologisch gesehen möchten die allermeisten Babys getragen werden. Menschenkinder sind Traglinge. Das ist eine biologische Veranlagung. Babys fühlen sich durchs Tragen sicher, geborgen und werden an die Zeit in Mamas Bauch erinnert. Ihr Urinstinkt sagt ihnen zudem, dass sie in Gefahr sind, wenn sie alleine sind - das ist einer der Gründe, warum so viele Babys in ihrem Gitterbett oder auch in einem (stehenden) Kinderwagen weinen. Am Ende sind Menschenkinder, wenn sie zur Welt kommen, genauso gepolt wie in der Steinzeit. In unmittelbarem Körperkontakt zu ihren Bezugspersonen sind sie sicher, allein hingegen können sie nicht überleben. Körperkontakt ist damit genauso wie Essen und Trinken ein Grundbedürfnis von Babys.

Es gibt natürlich immer Ausnahmen und besonders „autonome“ Babys. Oft macht es aber auch nur den Anschein, als würde ein Baby das Tragen ablehnen und nicht getragen werden wollen. Die Ursache liegt aber tatsächlich woanders: Es kann sein, dass dein Baby Schmerzen hat, hungrig ist oder sich unwohl fühlt und weint – es kann sich nicht anders als sich durch Weinen mitteilen. So entsteht schnell der Eindruck, dass dein Baby nicht getragen werden möchte. Dabei liegt es dann nicht am Tragen selbst, sondern z.B. an Ohrenschmerzen. Unser erster Tipp, besonders wenn Dein Baby plötzlich beim Tragen weint und bisher zufrieden war: Schau, ob es gerade eine Krankheit ausbrütet.

Feine Antennen

Unsere Babys haben überaus feine Antennen für die Empfindungen ihrer Eltern. Schlägt Mamas Herz plötzlich schneller, verändert sich ihr Geruch, weil sie ängstlich ist, ist Papa gestresst... all das nehmen unsere Babys wahr. Wenn Mama und Papa so - völlig nonverbal - signalisieren, dass etwas nicht stimmt, dann ist das auch für das Baby ein Alarmsignal. 

Auf diese Art teilen sich Babys Unsicherheiten und Unwohlsein ihrer Eltern unmittelbar mit. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, dich zuerst mit deiner neuen Babytrage vertraut zu machen. Sieh dir Video-Tutorials an, blättere die Anleitung durch und probiere zuerst mal mit einem Stofftier die Handgriffe zum Anlegen der Tragehilfe aus. Hast du die Nutzung der Trage heraus, wirst du beim Verwenden mit deinem Baby wesentlich sicherer sein. Deinem Kind teilt ich dann mit - alles bestens, Mama und Papa wissen genau was sie tun. 

Gute Aussicht(en)

Manchmal sind die Gründe, warum ein Baby nicht getragen werden möchte aber auch ganz banal: Bei meinem zweiten Sohn habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein Baby auch ein zu hohes Rückenteil mit Ablehnung quittieren kann. Unsere Babys sind neugierige kleine Wesen, die mit großen Augen die Welt um sie herum beobachten.

Das beginnt mit ca. 6 Wochen - jetzt will Baby die Welt erkunden und mehr sehen. Achte darauf, dass Dein Kind, wenn es wach ist, aus der Tragehilfe hinaussehen kann. Das Rückenpaneel der Tragehilfe sollte bei einem wachen Baby mit Kopfkontrolle etwa im Nacken enden. Dann kann dein Kind auch die tolle Aussicht, die es aus der Tragehilfe hat, genießen. Nur beim Schlafen sollte der Kopf deines Babys bis zu den Ohren hinauf gestützt sein - das heißt: Kopfstütze bitte nur bei einem schlafenden Baby hochziehen. 

Manchmal liegen die Ursachen aber tiefer, wenn ein Baby beim Tragen weint:

So halten es z.B. Babys, die sich überstrecken oft nicht aus, wenn man ihren Kopf mit Tragehilfe oder Tuch abstützt. Sie ertragen auf dem Hinterkopf keinen Druck und beginnen zu weinen. Hier ist es wichtig mit Kopfstützen sehr behutsam umzugehen.

Wenn ein kleines Baby das Tragen vehement ablehnt, solltest du mit deinem Baby einen Osteopathen aufsuchen. Es könnte sein, dass Blockaden, die z.B. durch die Enge im Bauch oder durch die Geburt entstanden sind, dein Baby quälen. Ein Osteopath kann solche Blockaden lösen.

Es kann aber auch passieren, dass dein Baby nach einer traumatischen Geburt die Enge mit einer unangenehmen Erfahrung und Angst verbindet. Dann erinnert dein Baby das Tragen an diese Erfahrung und es drückt sein Unwohlsein durch Weinen aus. 

Wie du dein Baby ans Tragen gewöhnen kannst

Gib deinem Baby Zeit. Probiert immer wieder, wenn dein Kind gut ausgeruht und satt ist, die Trage zu verwenden. Am besten, du schaukelst Dein Baby beim Einbinden und gehst direkt los, sobald dein Kind in der Tragehilfe gesichert ist. Die Trage muss noch nicht perfekt eingestellt ist, wichtig ist die Bewegung für dein Baby. Zum exakten Einstellen hast du später auch noch Zeit.

Eine Trageberaterin kann Euch in solchen Situationen gut weiter helfen. Sie kann dir die wichtigsten Handgriffe zeigen und oft hilft es auch, wenn Eltern beim Tragen an Sicherheit gewinnen.

Noch ein Tipp: Nimm den Druck hinaus: Tragen ist eine schöne, praktische Möglichkeit, mit Deinem Baby unterwegs zu sein. Tragen ist aber kein Muss. Du bist keine schlechte Mama, wenn es auch nach vielen Versuchen nicht klappt.

Das solltest Du kontrollieren, wenn Dein Tragebaby plötzlich beim Tragen weint:

Hunger/Durst: Ist dein Baby vielleicht hungrig oder durstig? Stille es oder füttere es mit der Flasche. Dein Baby wird am liebsten dann getragen, wenn es satt ist. Wenn Ihr später mehr Übung mit dem Tragen (und dem Stillen) habt, kannst Du Dein Baby auch während des Tragens stillen

Volle Windel/muss mal: Babys zeigen, kurz bevor sie müssen, an. Dabei werden sie ein wenig unruhig oder quenglig. Du kannst dein Baby nun abhalten oder die Windel wechseln. Mit übervoller Windel in der Trage sitzen ist einfach unbequem. 

Zu müde: Wenn dein Baby bereits zu müde ist, dann fällt es ihm schwerer, in den Schlaf zu finden. Die Trage ist dann eine gute Möglichkeit, dein Baby zu beruhigen. Aber wie immer, ist hier das richtige Timing entscheidend: Ein übermüdetes Baby schläft schwerer ein. In dem Fall: Baby flott in die Trage packen und gleich losgehen. Das Schaukeln beim Gehen wirkt auf Babys beruhigend. Die allermeisten Babys schlafen dann nach wenigen Minuten ein. 

Zu aktiv: Irgendwann kommt der Moment, da möchte dein Baby etwas erleben und die Welt entdecken. Vielleicht ist dein Kind gerade viel zu aktiv und möchte in seinem Entdeckerdrang nicht unterbrochen werden.

Nicht gut gestützt: Die meisten Babys mögen die Begrenzung und Enge. Kontrolliere daher, ob du dein Baby auch gut eingebunden hast bzw. alle Schnallen gut sitzen. Weder zu fest, noch zu locker ist für dein Baby fein. Allerdings kannst du eine Babytrage nur dann perfekt anpassen, wenn du auch die richtige Größe gekauft hast. Deswegen: Kaufe bitte nie auf Vorrat mit dem Gedanken, dass dein Baby dann schon hineinwächst, sondern investiere in eine jetzt passende Trage, in der sich dein Baby wohlfühlt. Je kleiner das Baby umso wichtiger ist die passende Größe!

Zu warm: Babys sollen immer eine Schicht mehr als Erwachsene tragen, damit ihnen nicht zu kalt ist und weil sie ihre Körpertemperatur selbst noch nicht halten können. Eine Weisheit, die wir vor allem von der älteren Generation hören. Das gilt aber vor allem nur für Neugeborene (also Babys in den ersten 4 Wochen). Danach solltest du dein Kind in etwa genauso anziehen wie dich selbst. Bedenke dabei: Eine Tragehilfe gilt als zusätzliche Schicht (ähnlich wie eine Jacke)! Vielleicht ist deinem Baby einfach zu warm. Kontrolliere das am besten im Nacken! Füße und Hände sind hier wenig aussagekräftig. 

Unsicher: Babys spüren, wie wir uns fühlen. Wenn du in Sachen Babytrage und wie du sie richtig einstellst bzw. dein Baby hineinsetzt noch unsicher bist, dann spürt dein Baby deine Unsicherheit und reagiert darauf weinerlich. Nur Mut! Je mehr zu übst, desto sicherer wirst du. Lass es dir am besten von einem Profi zeigen und übe dann in einer ruhigen Minute mit deinem Baby, wenn es satt und zufrieden ist.

Zu langsam: Babys haben noch kein Zeitgefühl und vieles geht ihnen zu langsam. Sie können noch nicht warten. Genauso wie sie beim Zubereiten des Breis ungeduldig werden oder bis sie den Busen erwischen, genauso ungeduldig sind sie in Sachen Babytrage. Deswegen ist eine Babytrage, die du nur ein Mal auf dich und dein Baby einstellen musst und dann schnell anlegen kannst, ideal!

Einstellung der Babytrage: Manchmal liegt es aber auch an der Einstellung der Babytrage. Womöglich wird der Rücken nicht gut gestützt, dein Baby sieht zu wenig, oder es ist zu locker – kontrolliere daher, wie du die Babytrage eingestellt hast.

Kleidung zwickt: Babykleidung ist niedlich, aber nicht immer bequem. Am besten verwendest du beim Tragen weiche Babykleidung ohne Knöpfe und Reißverschlüsse, damit beim Kuscheln in der Trage auch nichts zwickt oder piekst.

Unsere Tipps

Lass dir nach der Geburt nicht zu lange Zeit, bis du mit dem Tragen beginnst. Es spricht nichts dagegen, wenn du dein Baby von Geburt an trägst – auch gerne mehrere Stunden am Tag. Du kannst dein Baby damit nicht verwöhnen, denn es braucht den Körperkontakt. Je länger dein Baby von der Enge im Bauch entwöhnt ist, desto schwieriger wird es auch, dein Baby wieder daran zu gewöhnen. Aber unmöglich ist es nicht!

  • Immer darauf achten, dass dein Baby gut eingebunden ist und die Begrenzung spürt.
  • Beine nicht zu weit gespreizt, Rücken gut gestützt, damit dein Baby nicht zusammensackt.
  • Benutze die Babytrage immer wieder – auch wenn es nur ein paar Minuten sind.
  • Gebt euch Zeit – du und dein Baby müsst euch erst aufeinander einstellen und euren Weg finden.
  • Sei sicher! Dein Baby spürt deine Unsicherheit – lass Dir das Tragen von einem Profi zeigen.
  • Probiere das Tragen in entspannten, ruhigen Momenten aus.
  • Nimm den Stress raus, lass die Trage mal lieber ein paar Tage liegen und probiere es dann wieder.
  • Hast du die passende Trage in der richtigen Größe? Vielleicht kann dir eine Trageberaterin weiterhelfen!

Tragen entscheidet nicht darüber, ob du eine gute Mama oder ein guter Papa bist – tragen hat viele Vorteile, aber am meisten zählt, dass es euch gut geht.

Hier findest du die passende Babytrage für dich und dein Baby:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte einloggen, um diesen Artikel zu bewerten

Um die Website optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet wir Cookies. Alle Informationen zu den von uns gesetzten Cookies und Analysetools finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung: https://www.buzzidil.com/de/cms/6-datenschutzerklaerung