Als Mama von vier recht großen und speckigen Babys fand ich Full Buckle Tragehilfen (also Tragen mit Schließen) mit gut gepolstertem Hüftgurt immer sehr bequem. Noch bequemer für das Baby sind sie natürlich, wenn sie mitwachsen und darum habe ich vor mittlerweile sieben Jahren die mitwachsenden Buzzidil Babytragen entwickelt.

Vergangenes Jahr kam dann der Trend zu Tragehilfen auf, die vom japanischen Onbuhimo inspiriert sind. Das sind Tragehilfen, die ein Rückenpaneel und Schulterträger, aber keinen Hüftgurt haben. Die Vorteile des Onbuhimo liegen auf der Hand – klein, handlich, schnell angelegt und nichts, das am Bauch einschränkt, weil kein dicker Hüftgurt. Viele werdende Mamas tragen gerne mit einem Onbuhimo, weil der Bauch vollkommen frei bleibt.

Gleichzeitig gibt es wegen des fehlenden Hüftgurts aber natürlich auch keine Ableitung von Gewicht von den Schultern auf die Hüfte. Für mich ein echter Knackpunkt.

Echt? Ein Onbuhimo?

Als Mama von vier recht großen und speckigen Babys (siehe oben ???? ) war mir klar, dass ich mit einem Onbuhimo keine lange Wanderung durchhalten würde und deshalb gab es vorerst von Buzzidil erst mal keinen Onbuhimo.

Im vergangenen Jahr habe ich immer wieder nachgedacht, getüftelt und ausprobiert. Ein Prototyp hatte zum Beispiel einen Tunnel (wie unser Wrapidil) und einen Hüftgurt zum Hinausziehen. Nice. Aber wer trägt schon alltäglich so einen Hüftgurt mit sich in der Handtasche oder im Rucksack rum, und letztlich kennen wir ja die Situation: Wir glauben, wir brauchen nur mal eine schnelle Zwischendurch-Trage, dann wird der kleine Laufling müde und wir schleppen ihn ein, zwei Stunden herum.

Meine Idee war, dass man in so einer Situation einen Onbuhimo schnell umbauen können sollte – nämlich so, dass eine Gewichtsableitung von der Schulter auf die Hüfte doch funktioniert. Also weiter tüfteln an einer Umbauvariante, die so klein ist, dass man sie immer dabei haben kann.

Mit einer Schließe vom Onbuhimo zum FullBuckle

Das Geheimnis unseres Hybrids nennen wir liebevoll „den Ignatz“ (und haben es natürlich auch patentrechtlich zum Schutz angemeldet ;-)).

Der Ignatz ist eine kleine Schließe, die gemeinsam mit Gegenstücken am unteren Teil des Rückenpaneels einen  Hüftgurt bildet. Die Schulterträger werden dann an zusätzlichen Schließen am Rückenpaneel angebracht und schon hat man einen schnellen und erstaunlich bequemen FullBuckle, der ganz ohne gepolsterten Hüftgurt auskommt.

Für alle, die es gerne etwas bequemer haben wollen, gibt es natürlich eine Polsterung zum dazukaufen – aber auch ohne diese Polsterung hat es sich mit meinem 19 kg-Tragling beim Testen sehr bequem getragen. Wie alle Schulterträger-Schließen bei Buzzidil-Tragehilfen, handelt es sich auch hier um 3-Punkt-Sicherheitsschließen. Damit wollen wir vermeiden, dass kleine Traglinge diese Schließen manipulieren können.

Und was bedeutet nun BuzziBu? „Buzzi“ – das liegt auf der Hand – ist die Referenz zu unserer Marke und „bu“ steht für Buckle (zumal Ignatz halt nicht unbedingt ein sehr internationaler Name ist) – für die Schließe, mit der wir aus dem Onbuhimo einen FullBuckle zaubern.

Das BuzziBu wächst – wie alle Buzzidil Babytragen – mit dem Baby mit, und zwar von 6 – 36 Monaten. Viel Spaß beim Babytragen!