Tragen bei Hüftdysplasie | Babytrage als Therapie

- Kategorie : Tragetipps
star
star
star
star
star

Tragen in einer guten Babytrage unterstützt Babys Hüftreifung und auch die Therapie einer Hüftdysplasie. Neugeborene kommen mit unreifen Hüften zur Welt. Das bedeutet, dass das Hüftgelenk noch nicht vollständig verknöchert ist. 

Die orthopädische Untersuchung von Babys Hüfte ist hierzulande Standard bei den Neugeborenen-Screenings. Im Normalfall bildet sich die Hüfte in den ersten Lebensmonaten von selbst komplett aus, das nennt man „Hüftreifung“. Mittels Hüftultraschall wird vom Orthopäden festgestellt, ob bei der Entwicklung von Babys Hüfte eine Reifungsstörung vorliegt. So kann es sein, dass die Hüftgelenkspfanne nicht genug ausgebildet ist (das nennt man Hüftgelenksdysplasie) oder dass auch die Winkelstellung des Hüftgelenks nicht optimal ist. In schlimmeren Fällen liegt eine Hüftgelenksluxation vor - dabei ist der Hüftkopf „ausgerenkt“, hat also den Kontakt zur Gelenkspfanne verloren. 

Bei etwa 4 % der Neugeborenen liegt so eine Reifungsstörung vor. Welche Behandlung dann erforderlich ist, hängt von der Art und Ausprägung der Reifungsstörung ab. 

Therapie bei Hüftdysplasie

Bei der Behandlung einer Hüftdysplasie setzen Orthopäden verschiedene Arten von Spreizhosen und Schienen, auch bekannt als „Zügerl“, ein. Eine besonders häufige Therapie ist die Tübinger Hüftbeugeschiene oder die Coxaflex Beuge-Spreiz-Schiene. Direkt auf Babys Haut wird die Pavlik Bandage angelegt. All diese Orthesen haben zum Ziel, die Beine des Babys in eine optimale Position zu bringen und so dem Hüftgelenk eine Nachreifung zu ermöglichen. 

Ist eine Behandlung mit so einer Bandage nicht ausreichend, kann die Fixierung von Babys Beinchen mit einem Fettweisgips nötig werden. 

Tragen als Therapie bei Hüftdysplasie

Das Babytragen ist bei all diesen Behandlungsvarianten einer Hüftdysplasie eine gute Möglichkeit, die Therapie zu unterstützen. Wesentlich ist dabei, dass die Babytrage eine gute Anhock-Spreiz-Stellung unterstützt. Ideal ist es da, wenn die Tragehilfe mitwächst und parallel zur Schienung eingestellt werden kann. 

Ein stufenlos verstellbares Rückenteil der Trage, mit dem es möglich ist, Babys Beinchen bis knapp vor die Kniekehlen zu unterstützen, ist dabei sinnvoll. Bei Buzzidil Babytragen kann die Einstellung dabei direkt dann vorgenommen werden, wenn das Baby in der Tragehilfe sitzt. Das macht die Sache natürlich einfacher. 

In diesem Video zeigen wir Euch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei Hüftdysplasie und wie man dabei tragen kann: 

Gerade bei der Behandlung einer Hüftdysplasie hat das Tragen auch wichtige emotionale Aspekte für das Baby. Das Baby kann so sicher und geborgen bei seinen Eltern sein und genießt dabei die besondere Nähe, die gerade während so einer Therapie für den kleinen Patienten wichtig ist. 

Babytrage statt Spreizhose?

Bei einer leichten Reifungsverzögerung der Hüfte, die noch keine orthopädischen Behandlungen erfordert, kann das Babytragen ein so-genanntes „breit wickeln“ auch ersetzen. Sobald aber vom Orthopäden Zügerl oder Schienen verordnet werden, sollte die Babytrage immer darüber und nie stattdessen verwendet werden. 

Informationen zur richtigen Haltung eines Babys in einer Babytrage und zur Anhock-Spreiz-Haltung findest Du hier: 

Anhock-Spreiz-Haltung: Warum sie für dein Baby so wichtig ist

Das könnte dich auch interessieren

Bitte einloggen, um diesen Artikel zu bewerten

Um die Website optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet wir Cookies. Alle Informationen zu den von uns gesetzten Cookies und Analysetools finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung: https://www.buzzidil.com/de/cms/6-datenschutzerklaerung