Babytrage billig kaufen – warum dich das teuer kommt

- Kategorie : Buzzidil , Insights
star
star
star
star
star

Babytrage billig kaufen - Eine Babytrage um EUR 39,99. Wie lang kannst du sie benutzen? Wer zahlt da drauf? Und wie du schon um 20 Cent/Tag wirklich gut tragen kannst.

Wer durch die Angebote von großen Marktplätzen auf der Suche nach einer Babytrage scrollt, findet sie gleich: die Baby-„Tragetaschen“ schon um EUR 39,99 oder vielleicht sogar noch billiger. Ergonomisch wird versprochen für Babys von 3,5-20 kg. Alles bestens. Oder?

Ein Blick in die Matrialzusammensetzung („100% Polyester“, gern auch als atmungsaktiver Mesh beworben) und in den Herstellungsort („Made in Bangladesh“) gibt dann – hält man die Trage erst in Händen – erste Aufschlüsse. Aber tatsächlich ist da viel, viel mehr dahinter.

Warum wollen wir unsere Babys tragen? Weil es praktisch ist. Vor allem aber, weil wir unseren Babys Geborgenheit, Nähe, Bindung und den besten Start in eine gute Zukunft geben wollen. Aber wie siehtes aus mit der guten Zukunft, wenn eine Babytrage schon zwei Mal um die Welt gereist ist, bevor das Baby überhaupt noch geboren ist?

Babytrage billig kaufen: Babytragen ab USD 2,85

„Hallo, mein Name ist Steven von [... Produzent in Zhejiang]. Wir sind seit 10 Jahren Hersteller von Rucksäcken, Taschen, Bällen, Babytragen, Kühltaschen [...] Wir haben eine strenge QC [Anm: Quality Control, also Qualitätskontrolle]. Ihre Bestellungen sind herzlich willkommen...“

Derartige Mails – oft auch in Kombination mit Katalogen schon fertiger Produkte – erreichen das Buzzidil-Postfach regelmäßig. Es ist ganz einfach, eine günstig produzierte „Tragetasche“ so oder etwa über das Großhandels-Portal Alibaba zu importieren, auch hübsch gebrandet (also mit einer Marke versehen).

Auf Alibaba gibt es Babytragen schon um USD 2,85 (das sind ca EUR 2,10) bei einer Mindestabnahmemenge von 10 Stück. Fotos sind da schon dabei.

Für 39,99 werden derlei Produkte dann auf Marktplätzen an die ahnungslosen Eltern verklopft. Mit dem Versprechen: Das Beste für Dein Kind.

Billigste Produktion auf Kosten von?

Aber ist das überhaupt möglich? Ein Produktionspreis unter 2 EUR (denn schließlich will ja auch der Anbieter auf Alibaba mit Gewinn verkaufen)? Unter 2 EUR für Produktentwicklung, Stoffe, Schließen, Produktion und Arbeitskraft? Branding inklusive? Oder all das für einen Großhandelspreis von EUR 10 (da ist dann neben den Produktionskosten auch schon die Marge des Herstellers enthalten).

Ich denke, es braucht nicht viel Fantasie, um sich bewusst zumachen zu welcher Qualität und zu welchen Arbeitsbedingungen das nur funktionieren kann.

Dennoch: Mit Hochglanzbildern, dem Versprechen von Erleichterung und Ergonomie und dem günstigen Preis setzt dieses Hinterfragen gern aus.

Weit gereiste Babytragen

Aber denken wir mal weiter: Welche Materialien werden da verwendet? Woran nuckelt unser Baby da eigentlich? Und durch wieviele Container ist diese Produkt verschifft worden? Wusstest du, dass Schiffscontainer oft „begast“ werden, um Schädlinge zu bekämpfen?

Wir alle wollen mit dem Tragen unseren Kindern den besten Start ins Leben ermöglichen. Wir tun dasfür die Zukunft unserer Kinder.

Und dann verwenden wir Produkte, die zwei Mal um die Welt gereist sind? In einer Zeit, in der wir nicht mehr von Klimawandel sondern schon von Klimakrise sprechen? In einer Zeit, in der Kinder und Jugendliche auf die Straße gehen, um uns Große endlich zu einem Umdenken zu bewegen – weil wir gerade dabei sind, ihre Zukunft so richtig gründlich zu versemmeln.

Klimaschutz und Fairness dürfen nicht an der eigenen Geldbörse enden.

Aus diesem Grund denken wir, dass wir beim Kauf vieler Produkte – nicht nur bei Babytragen, auch bei Kleidung, auch bei den Heidelbeeren im Winter im Supermarkt – darauf schauen sollten, woher diese Produkte kommen, wo sie gefertigt wurden und uns dann überlegen: Ist diese Produktreise mit dem, was ich mir für die Zukunft meines Kindes wünsche vereinbar?

EUR 39,99 für 5 x tragen ist teuer

Ich weiß, das sind unbequeme Gedanken. Darum bleiben wir doch gleich auch mal bei der eigenen Geldbörse. Hurra, die Trage um 39,99 ist jetzt da!

Wir verwenden sie ein Mal – das Baby schläft! Wie cool! Bloß nach 30 Minuten beginnen wir die Schultern zu spüren, es zieht im Nacken. Und dabei wiegt das Baby gerade mal 4.200 g. Schon bald wiegt dein Baby 6 Kilo, dann 8 Kilo. Und vom Selbst-Gehen ist es da noch weit entfernt. Inzwischen hängen die Beinchen auch schon aus der Trage, der Sitz-Steg wird zu schmal. Und überhaupt: Das mit dem Schleppen, das ist so unbequem. Das Baby mag zwar den Kinderwagen (noch) nicht so sehr, aber ehrlich? Das Geschleppe hält doch keiner aus!

Diese Geschichte kannst du nachlesen – in ganz vielen Elterngruppen und -foren. Täglich.

Tatsache ist: Die meisten sehr billigen Babytragen werben zwar mit Komfort und Ergonomie, bieten aber tatsächlich sehr wenig davon.

Produktentwicklung geht da nach dem Prinzip XY verkauft sich gut. Ergonomie ist eine Werbebotschaft, aber mehr auch schon nicht.

Und hier kommen wir ins Spiel...

Jahrelange Entwicklung – mit dem Input vieler Eltern.

Durch mehrere Jahre hindurch haben wir unsere Babytragen entwickelt. Ich habe damit meine eigenen Kinder ins Leben getragen und mein erklärtes Ziel war: Die beste Trage für – mein eigenes! – Kind.

Mit dieser Zielsetzung orientiert sich Produktentwicklung nicht danach, was wer anderer gerade gut verkauft oder wo der Markt gerade wächst. Mit diesem Ziel beschränkt sich Produktentwicklung auch nicht darauf, Ideen und Konzepte anderer billig abzukupfern.


Wenn du ein Produkt für dein eigenes Kind entwickelst, bist zu kompromissloser bei der Sache. Und wenn du das Glück hast – wie ich – eine Community zu finden, die genau dasselbe Ziel hat – das Beste für mein Baby – dann bekommst du von dieser Community auch wahnsinnig viel Input. DANKE dafür!

Jedes Buzzidil-Produkt beruht auf vielen Prototypen, Überlegungen, Plänen, aber auch ganz stark auf den Rückmeldungen von Eltern, die unsere Produkte verwenden.

Das geht nicht mal schnell und billig. Dafür kommt aber ein richtig gutes Produkt heraus.

Mag sein, dass wir ein wenig naiv sind, aber wir glauben immer noch daran, dass das bessere Produkt sich durchsetzt. Zumindest bei unserer Zielgruppe. Und unsere Zielgruppe sind Eltern, die sich sehr intensiv damit auseinander setzen, wie sie einen Unterschied machen können. Für ihre Kinder, für die Zukunft ihrer Kinder.

Uns ist wohl bewusst, dass sich der Gewinn mit Billig-Tragen leicht maximieren lässt. Aber das verträgt sich nicht mit unserem Zugang zu Fairness, zu Kundenservice und vor allem nicht mit unserem Zugang zum Eltern-Sein.

Um 20 Cent gut tragen

Unterm Strich rechnet sich dieser Zugang aber auch für unsere Kunden: Eine Buzzidil Babytrage ermöglicht es dir, dein Kind wirklich bequem ins Leben zu tragen. Viele Tage, viele Wochen, viele Monate, ja sogar Jahre lang.

Ein Buzzidil Standard kostet EUR 159,90, es passt ab ca 3 Monaten und bis ca 3 Jahre. Das sind etwas mehr als 1000 Tage. Selbst wenn du natürlich nicht jeden dieser Tage trägst – insbesondere in den ersten 1 ½ Jahren ist das Buzzidil ein ständiger Begleiter.

Damit kostet es dich durchschnittlich gerade mal 20 Cent täglich, dein Kind mit einem Buzzidil zu tragen. Und wenn ihr aus dem Tragealter raus seid, kann das Buzzidil noch eine weitere Familie begleiten.

Die Babytrage um 39,99, die du nach fünf Mal tragen frustriert wegpackst und nie mehr verkauft bekommst, kostet demgegenüber EUR 8 / Tragetag. In dem Fall gilt dann wirklich: „Wer billig kauft, kauft teuer“. Vielleicht überlegst du es dir jetzt noch einmal, ob du eine Babytrage billig kaufen willst.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte einloggen, um diesen Artikel zu bewerten

Um die Website optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet wir Cookies. Alle Informationen zu den von uns gesetzten Cookies und Analysetools finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung: https://www.buzzidil.com/de/cms/6-datenschutzerklaerung