Das Tragen von Babys in einer Babytrage hat viele Vorteile: Ein getragenes Baby fühlt sich nicht nur geliebt, geborgen und sicher, es wird auch in seiner körperlichen und geistigen Entwicklung voll unterstützt. Und das alles auf ein Mal, ein richtiges Kraftpaket..

Babytragen ist gut für die Gene und macht schlau

So hat die University of British Columbia erforscht, wie sich Berührungen auf die Gene auswirken. Das Fazit der Untersuchung: Je mehr Babys berührt werden, desto stärker wirkt sich das positiv auf die Genentwicklung aus. Rein aus medizinischer Sicht tut somit jeder, der sein Baby trägt und ihm viel Körperkontakt zukommen lässt, etwas wirklich Gutes.

Eine Studie des irischen National Children’s Hospital hat zudem aufgezeigt, dass sich Kuscheln positiv auf das Hirnwachstum des Babys auswirkt. Bei der Studie wurde bei 125 Babys der Zusammenhang zwischen Köperkontakt und Hirnwachstum beobachtet. Dabei fanden die Forscher heraus: Babys, mit denen viel gekuschelt wird, haben eine stärkere Hirnaktivität.

Babytragen fördert Babys geistig, emotional und körperlich

Kraftpaket: Emotionale Bindung, geistige und körperliche Förderung – alles in einem!

So gesehen trägt das Tragen von Babys positiv zur geistigen Entwicklung bei. Ganz besonders hat das Babytragen aber auch wesentliche emotionale Aspekte:

Viele Vorteile und natürliche Frühförderung

Unsere Babys sind nach der Geburt eigentlich noch immer Steinzeitbabys – mit denselben Bedürfnissen. So ein Steinzeitbaby braucht vor allem eines: Nähe und Körperkontakt. Ohne diesen Schutz wäre es hilflos und sein Überleben höchst fraglich. Zwar sind die Säbelzahntiger heute nicht mehr unsere Feinde, doch das weiß dein Baby nicht. Es kommt mit derselben Ausstattung wie ein Steinzeitbaby zur Welt, das auf Nähe und Sicherheit angewiesen ist, um zu überleben. Deswegen fühlen sich die meisten Babys in einer Trage sehr wohl, sie sind geborgen und sicher. Sie spüren, dass du da bist. Sie riechen dich, sie hören deinen Herzschlag, alles Wahrnehmungen, die sie auch aus der Schwangerschaft kennen.

Tragen gibt Babys viele Anreize – sowohl in emotionaler und geistiger Hinsicht – und es unterstützt die körperliche Entwicklung des Babys.

Entwicklungsaspekte des Tragens

Dass Tragen in guter Anhock-Spreiz-Haltung die Reifung von Babys Hüften positiv beeinflusst ist hinlänglich bekannt. Aber auch darüber hinaus hat Tragen zahlreiche Entwicklungseffekte. Von Beginn an macht dein Baby alle Bewegungen mit und beginnt schon früh, sich umzusehen. Die Kopfkontrolle wird geübt, Muskeln durch viele Bewegungsanreize trainiert. Dadurch, dass dein Kind mit dir auf Augenhöhe ist, sieht es zudem viel mehr als Beine oder Popos und kann alles mitbeobachten – oder sich eben auch zurückziehen, wenn es zu viel wird. Dadurch erhält es wichtige Entwicklungsanreize, die sich positiv auswirken. Eigentlich kann man sagen: Tragen ist die beste Frühförderung.

Immer wieder diskutiert wird, ob denn ein Baby besser aufrecht oder im Liegen getragen werden soll. Bei Buzzidil haben wir uns für eine aufrechte Trageposition entschieden und das nicht ohne Grund: Durch die Anhock-Spreizhaltung wird die Hüftentwicklung unterstützt. Die Atmung wird beim aufrechten Tragen begünstigt.

Ganz entscheidend ist dabei aber, dass der Rücken des Babys gut gestützt ist: Der Babyrücken sollte durch die Trage unterstützt werden, ohne aber punktuellen Zug auszuüben.

Die beste Trage ist eine passende Trage

Wesentlich ist deshalb, dass man eine passende Tragehilfe kauft. In zu großen Tragehilfen sackt das Baby zusammen, das Kinn des Babys liegt auf seiner Brust auf, die Unterstützung des Rückens fehlt. Oft wird dieses Zusammensacken auch mit einer guten Rückenrundung verwechselt. In einer passenden Trage „bandagiert“ das Rückenpaneel den Babyrücken – das ist vor allem bei schlafenden Babys wichtig. Das Baby rundet sich ein wenig ein, sackt aber nicht zusammen.

Deshalb: Nicht eine Trage zum „Hineinwachsen“ kaufen sondern eine Trage, die passt. Eine Trage muss immer dem Gewicht und der Größe angepasst sein, im Idealfall wächst sie dann durch Einstellungsmöglichkeiten mit dem Baby über einen bestimmten Zeitraum mit.

Alle Buzzidil Babytragen sind so konzipiert, dass sie über einen langen Zeitraum an Babys Wachstum angepasst werden können. Dennoch – gerade bei Tragehilfen mit Schließen oder auch mit schmalen Schulterträgern zum Binden ist es unrealistisch, dass sie von Geburt an bis vier Jahre mitwachsen können. Ähnlich wie bei Autositzen wird auch bei Babytragen der Wechsel im Lauf der Zeit nötig.

Einzige Ausnahme: Wraptais, auch Bei Dai genannt, die mit ihren breiten, auffächerbaren Schulterträgern auch noch eine längere Anpassung des Rückenpaneels an Babys Größe ermöglichen. Wie das geht, könnt Ihr hier bei unserem Wrapidil Video sehen:

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gerne auf Pinterest!

 

Weiterführende Informationen:

Holding infants – or not – can leave traces on their genes

https://www.babywelten.ch/baby/babypflege/kuscheln-macht-gluecklich-und-klug