Tragen im Winter ist Kuscheln pur. Durch Eure Körperwärme sorgt Ihr dafür, dass es Euer Baby richtig warm hat und Ihr bemerkt auch gleich, wenn Euer Kind friert oder schwitzt. Aber auch für Mama / Papa ist so ein kleiner Heiz-Zwerg vor dem Bauch eine besonders schöne Kuschelerfahrung, und schließlich kennen wir das ja – mit Kinderwagen im Schnee wird es schnell mal schwierig.

Babytragen im Winter mit Buzzidil Babycarrier

Wie aber rüstet Ihr Euch und Euer Baby am besten für die kalte Jahrezeit? Hier kommen unsere

Tipps für Euer Baby:

  1. Wie warm oder kalt es Euer Baby hat, könnt ihr gut überprüfen, wenn Ihr im Nacken Eueres Kindes kontrolliert. Kalte Händchen oder Füße allein sind kein hinreichendes Anzeichen. Im Nacken könnt Ihr aber gut fühlen, ob sich Euer Baby kuschelig warm anfühlt, zu kühl ist oder schwitzt. Jedes Kind hat – genauso wie auch wir Großen – ein sehr individuelles Kälte- und Wärmeempfinden, darum gibt es keine ganz allgemeingültige Regel, wieviele Schichten Euer Baby braucht.
  2. Schichten. Das Stichwort! Zieht Eurem Baby im Winter mehrere Schichten an, dann könnt Ihr gut darauf reagieren, wenn es zu warm wird.
  3. Mütze ist Pflicht, da viel Wärme über den Kopf verloren gehen kann! Am besten sind Schalmützen, da wird auch gleich der Hals des Babys warm gehalten (so etwa bei unseren Smurfys: https://shop.buzzidil.com/accessories/smurfies.html).
  4. Bedenkt auch, ob Ihr mit Eurem Kind nur draußen unterwegs sein werdet oder zwischendurch (zB beim Einkaufen) auch hinein geht. Denkt daran, dass Eure Kinder nicht in Geschäften schwitzen und nachher in der Kälte draußen deshalb umso mehr frieren. Bei häufigem Wechsel sind Tragecover sehr fein, die man schnell hinauf oder hinunter geben kann.
  5. Wollbodys halten besonders warm und wirken temperaturausgleichend.
  6. Fleece-Overalls sind sehr bequem, auch wenn Ihr Euer Baby zwischendurch draußen aus der Trage nehmen müsst. Wollwalk-Overalls sind noch einen Tick wärmer. Verzichtet auf klassische Schianzüge – sie werden beim Tragen zusammengedrückt. Dadurch fehlt die isolierenden Luftpolsterung, die sonst dafür sorgt, dass Kinder in Schianzügen gut warm gehalten werden. Das Baby friert somit im Schianzug.
  7. Handschuhe sind bei kleinen Babys oft keine Option, weil sie zu schnell hinunter rutschen – ein Overall mit umklappbarem Ärmel kann hier Abhilfe schaffen.
  8. Die Füße sind besonders heikel, weil sie bei größeren Babys gerne mal unter der Tragejacke hervorlugen. Wenn Euer Kind noch nicht läuft und daher keine Winterstiefel trägt, sind Lammfellstiefelchen die beste Wahl. Leider werden diese Schühchen beim Tragen gerne mal verloren. Hier hilft es, Babystulpen über Beinchen und Füße (Schuhe) zu ziehen. Das hält auch nochmal zusätzlich warm. Die in Overalls eingebauten Umklappmöglichkeiten an den Beinchen sollte man nur verwenden, solange das Kind im Overall richtig viel Platz hat.

Tipps für Euch: Tragen im Winter mit Tragejacke und Tragecover

  1. Das Baby unter die eigene Jacke packen, Tragecover, JacTragen im Winter: Winterzeit ist Tragezeit.kenerweiterung oder Tragejacke? Eigene Jacke (sofern groß genug), Tragecover (das ist eine Art Decke, die Ihr über Euer Baby in der Trage hängen könnt) oder Jackenerweiterung (das sind Einsätze, die auf die Jacke geklippt oder gezippt werden) sind die günstigere Variante. Eine Tragejacke bietet von Haus aus einen speziellen Einsatz zum Babytragen an, der zudem nicht nur vor dem Bauch sondern auch am Rücken verwendet werden kann. So ist Euer Baby mit Euch unter der Jacke.
  2. Ihr könnt ältere Babys (bitte keine ganz kleinen Babys) natürlich auch über Eurer Jacke tragen. Das ist vor allem bei kleinen Lauflingen, die immer wieder mal hinunter und dann wieder hinauf wollen und daher ohnehin schon für die Kälte mit Wollwalk- oder Fleeceanzug gut gerüstet sind, eine gute Alternative. Dafür eignen sich eher dünnere Thermo-Jacken gut, eine richtig fette Daunenjacke kann einen beim Baby-in-die-Trage-Setzen schon gehörig ins Schwitzen bringen.
  3. Denkt daran – nicht nur Ihr wärmt beim Tragen das Baby, auch das Baby wärmt Euch. Das solltet Ihr bei der Auswahl Eurer Kleidung berücksichtigen.
  4. Vergesst nicht auf einen Schal für Euch – gerade bei der Lösung das Baby unter der eigenen Jacke oder mit einem Cover oder einer Jackenerweiterung zu tragen, kann es sonst ganz schön kalt am Hals werden. Loop-Schals sind besonders praktisch, weil es keine hängenden Engen bit.
  5. Umklappbare Handschuhe (wie oben am Foto) sind eine feine Lösung für’s Babytragen. So habt Ihr Eure Finger frei, wenn Ihr sie braucht (wer hat schon mal versucht, einen Schnulli mit Handschuhen zu geben?), müsst aber nicht gleich den ganzen Handschuh ausziehen.
  6. Zieht Euch passendes Schuhwerk an. Wenn es richtig eisig ist (zum Beispiel im Schiurlaub), gibt es sogar Stiefel, die Spikes in der Sohle haben – diese Boots haben mir am Berg mit Baby schon oft das Leben erheblich leichter und sicherer gemacht.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch!

Tragen im Winter Tipps